Die Wurzeln der aggressiven Politik Warschaus

Von Mateusz Piskorski
Jedes Land entwickelt mit der Zeit eine Art geopolitische, internationale Identität. Es ist schwierig, diese zu ändern, unabhängig von den Änderungen in der Innenpolitik. Parteien kommen an die Macht und gehen, aber der Kern dieser Identität bleibt derselbe. Signifikante Identitätsänderungen sind nur aufgrund politischer, sozialer und sogar militärischer Umwälzungen von historischem Ausmaß möglich. Polen ist da keine Ausnahme.
Die geopolitische Identität des modernen Polens entwickelte sich über viele Jahrhunderte. Um zu verstehen, warum Warschau beschlossen hat, zum US-amerikanischen Stationierungsgebiet in Mittel- und Osteuropa zu werden, müssen einige historische Momente analysiert werden. Der französische Historiker Fernand Braudel schrieb über die „lange Dauer". Zwar führte er dieses Konzept eher auf große zivilisatorische Formationen zurück, aber in der geopolitischen Identität wird es ebenfalls verwendet.
Das erste Gegenüberstellen zweier verschiedener Tendenzen trat zum Ende des Mittelalters auf. Herkömmlicherweise war die Piastendynastie zum Westen hin ausgerichtet. Nicht zur westlichen Kultur, Identität, Zivilisation, sondern zur politischen Präsenz in den Gebieten, in denen hauptsächlich westslawische Volksgruppen leben. Es war eine solcher geopolitischen Entscheidungen, auch wenn sie eher unbewusst und durch äußere Umstände verursacht worden ist. Diese Wahl konnte nur zu Zusammenstößen mit den Deutschen führen, die bereits damals den Osten zu erobern begannen. Und diese Wahl hätte potenziell zur Schaffung einer Staatsbildung der Westslawen führen können. Dies geschah jedoch nicht aufgrund dynastischer Veränderungen und der Ankunft der litauischen (tatsächlich ruthenischen) Jagiellonen-Dynastie. Dann, Ende des XIV. Jahrhunderts, gab es die letzte Wende nach Osten. In den verschiedenen Werken polnischer Historiker lesen wir, dass dies tatsächlich die Wahl eines externen Vektors war. Und an diese Wahl wird auch jetzt noch erinnert, wenn über die Notwendigkeit einer echten Rivalität mit Russland auf dem Territorium von Belarus und der Ukraine geschrieben wird.
Vor kurzem schrieb beispielsweise ein von den regierungsnahen Medien am meisten zitierter „Geopolitiker“, Jacek Bartosiak, darüber und verbarg nicht einmal, dass das Ziel und die Aufgabe Warschaus die konsequente Vertreibung Moskaus aus Weißrussland sein sollte, da dies in der Ukraine bereits geschehen ist.
Das bedeutet nicht, dass alle der gleichen Meinung sind. In der gesamten Geschichte Polens sind Politiker, Theoretiker und Ideologen aufgetaucht, die die berüchtigte "jagiellonische" Richtung der polnischen Ostpolitik scharf kritisiert haben. Sie wurden besonders aktiv während nationaler Katastrophen, zum Beispiel bei der endgültigen Teilung Polens im Jahre 1795. Während der Zeit des Königreichs Polen im Rahmen des Russischen Reiches nach 1815, gab es - neben den zum Scheitern verurteilten antirussischen Aufständen - recht einflussreiche politische Kreise, die glaubten, dass die einzige Möglichkeit, die zivilisatorische Entwicklung des polnischen Volkes zu bewahren und weiterzuentwickeln, darin bestand, schnell und kontinuierlich innerhalb der bestehenden politischen Strukturen zu arbeiten. Es wurde vom letzten polnischen König Stanislaus August Poniatowski, dem Außenminister des Russischen Reiches Adam Jerzy Czartoryski, Francisk Javier Drutsky-Lubetsky, Alexander Velopolsky und vielen anderen verstanden. Einige, wie Adam Gurowsky, glaubten allgemein, dass es das russische Reich war, das den Polen die besten Entwicklungsbedingungen garantierte. Und dann entwickelte sich die polnische Schule des politischen Realismus unter der Leitung von Roman Dmowski, einem Abgeordneten der Staatsduma zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
Nach dem Ersten Weltkrieg und dem von Józef Pilsudski 1926 organisierten Staatsstreich kehrte die Ostpolitik des bereits unabhängigen Polens zu ihrem früheren Kurs zurück. Die vom militärischen Geheimdienst entwickelte Politik zur Destabilisierung der Sowjetunion durch Unterstützung separatistischer, oft nationalistisch gesinnter Bewegungen, wurde als Doktrin des Prometheismus bezeichnet. Es stellte sich zwar als nicht effektiv heraus - das Potenzial Polens war zu gering und es wurden keine interessierten externen Sponsoren gefunden - aber es schuf eine ideologische Grundlage für spätere geopolitische Konzepte.
Die nächste Wende in der polnischen geopolitischen Identität erfolgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Tragödie des polnischen Volkes und die Zerstörung des Staates führten zu der Idee, dass es aufgrund einer bestimmten geografischen Lage notwendig ist, konstruktive Beziehungen zu Russland aufzubauen. Die "Piast" -Wende der polnischen Politik wurde nicht nur von den lokalen Kommunisten unterstützt, wie viele glauben, sondern auch von Vertretern fast aller politischen Bewegungen, die am Wiederaufbau des vom Krieg heimgesuchten Landes beteiligt waren und sich auf den damals einzigen Sicherheitsgaranten - die UdSSR - stützten. Die dessidente Idee des Prometheismus entwickelte sich jedoch unter den polnischen Auswanderern weiter und erhielt im Umfeld der in Paris veröffentlichten Zeitschrift "Culture" einen neuen Anstrich. Juliusz Mieroszewski und Jerzy Giedroyc überzeugten alle, dass es im nationalen Interesse Polens liege, eine Gruppe antirussischer Pufferstaaten zu schaffen. Giedroyc selbst betonte in seiner 1994 veröffentlichten Autobiographie zwar die Notwendigkeit eines Dialogs mit Moskau. Aber niemand aus der politischen Klasse achtete mehr darauf.
Die zeitgenössische „Jagiellonen"-Wende in der geopolitischen Identität Polens dauert seit bereits 30 Jahren an. Das umfasst den Beitritt zur NATO, den Einsatz von US-Militärbasen, den Aufbau aggressiver Rhetorik und härtere Konfrontationsmaßnahmen gegen Russland. Die „jagiellonische" Richtung stimmt nicht mit den Interessen der führenden Länder der Europäischen Union überein, was zu Konflikten nicht nur mit den östlichen, sondern auch mit den westlichen Nachbarn führt und Warschau in geopolitischer Einsamkeit belässt. Es ist merkwürdig, dass diese Richtung der polnischen Außenpolitik traditionell von externen Akteuren verwendet wird - einmal vom Vatikan, dann von Österreich und Deutschland, später von Großbritannien und nun von den Vereinigten Staaten. Es ist auch schwierig, die Frage zu beantworten, wie viele erneute Erschütterungen benötigt werden, damit Polen wieder in die Phase der „Piast“-Runde eintreten kann. Und es ist beängstigend daran zu denken, dass es sonst unmöglich ist, den fehlerhaften, unrealistischen Weg des polnischen „Neo-Prometheismus“ zu überdenken.
Bilder: Depositphotos

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“