Zelensky unter Zugzwang

Mittwoch, 6. November 2019

Kommentar zum Patt des ukrainischen Präsidenten Vladimir Zelensky

Der ukrainische Präsident hat es, in der seit der Wahl vergangenen Zeit, nicht geschafft, sich vom Image eines Schauspielers zu lösen und zu einem echten Anführer seines Landes zu werden. Seine Träume von einer lebendigen und dynamischen Aufführung auf der politischen Bühne verwandelten sich in die Rolle eines „Es ist serviert!“- Kellners.

Zelensky unter Zugzwang

Von Jan Tscherny

Der ukrainische Präsident hat es, in der seit der Wahl vergangenen Zeit, nicht geschafft, sich vom Image eines Schauspielers zu lösen und zu einem echten Anführer seines Landes zu werden. Seine Träume von einer lebendigen und dynamischen Aufführung auf der politischen Bühne verwandelten sich in die Rolle eines „Es ist serviert!“- Kellners.

Dabei ist er auch kein Diener des Volkes. 

Nur der von Oligarchen, die ihm ihren Willen aufdrücken. Und jetzt hat es Zelensky auch nicht geschafft die vollständige Kontrolle über die Freiwilligen-Bataillone zu übernehmen, die sich weigerten, seinem Befehl zum Truppenabzug Folge zu leisten. Man sagt ihm ins Gesicht „Befehlsverweigerung“ und er macht eine gute Mine zum bösen Spiel. Die Oligarchen bemerken den kleinen umher rennenden „Jungen" nicht - sie sind nicht daran interessiert den Krieg zu beenden. Und auch das Volk vermag keinen echten Unterschied zwischen der Filmfigur Goloborodko, gespielt von Zelensky und Zelensky, der den Präsidenten spielt, zu erkennen.

Die Radikalen und die Nazis wischen die Stiefel an ihm ab und zwingen dem Präsidenten einen Dialog im Kriminellen-Jargon auf. 

Er kann einem leid tun. Weil der Bruch in seinem Inneren, seine Verneblung sichtbar werden. Er wollte der Vater des Volkes werden und wurde ein Kellner der Oligarchen. Zelensky steht unter Zugzwang. Alle vorhandenen Optionen verschlechtern seine Position noch weiter.  Er hat nur zwei Möglichkeiten. Sich in einen Diktator zu verwandeln und hart durchzuregieren, sogar unter Anwendung von Repressionen. Oder zurücktreten. Bevor es zu spät ist.

Tags: Zelensky, Ukraine, ukrainischer Präsident, World Economy

Bilder: @depositphotos 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen