Wohin geht der Mensch? Gastkommentar

Donnerstag, 21. November 2019

Der „homo sapiens“ mutiert zu einem „homo roboticus“.

Von Roland R. Ropers

Vor 30 Jahren erschien das von mir herausgegebene Buch des Jesuiten und Zen-Meisters Hugo Makibi Enomiya-Lassalle. Der Physiker und Philosoph Carl-Friedrich von Weizsäcker hatte auf meinen Wunsch ein Vorwort geschrieben - verfasst in Starnberg im September 1988.

Vorgestern wurde sein Neffe Professor Dr.med. Fritz von Weizsäcker bei einem Vortrag in der Berliner Schlossbergklinik kaltblütig erstochen. Angesichts dieser fast täglich sich ereigenenden Gräueltaten stellt sich immer wieder die Frage, wohin sich unser Menschsein bewegt.

Die rasante Digitalisierung der Welt wird unser Menschenbild radikal verändern. Der „homo sapiens“ mutiert zu einem „homo roboticus“.

Bilder: @depositphotos Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen