Westliche Kriegsallianz greift mit Bomben und Raketen Damaskus an

Samstag, 14. April 2018

Die Vereinigten Staaten, England und Frankreich pfeifen darauf, Beweise für Ihre aus der Luft gegriffenen Behauptungen gegen die syrische Regierung zu bekommen.

Gerade erst sind die Mitarbeiter der internationalen Chemiewaffenorganisation aus den Haag in der Umgebung von Damaskus verabredungsgemäß eingetroffen. 

Sie sollten heute ihre Arbeit aufnehmen, um die ungeheuerlichen Anschuldigungen gegen die syrische Regierung auf Einsatz chemischer Mittel gegen die eigene Bevölkerung zu untersuchen. Washington, London und Paris warteten ein Ergebnis der Untersuchungen erst gar nicht ab. Ihnen kam es darauf an, ihre vom Jahre 2011 an verbrecherische Politik gegenüber der Republik Syrien in dramatischer Weise fortzusetzen. Unverfroren haben sich dabei Trump, May und Macron sich in eine Linie von Figuren gestellt, die darauf aus waren, der Welt den größtmöglichen Schaden zuzufügen. Bomben und Raketen regnen auf eine Stadt und ein Volk, das wie wir in Frieden leben will. Gestern noch hat der UN-Generalsekretär davor gewarnt, in den Zweiten Kalten Krieg zu verfallen und die Charta der Vereinten Nationen auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

Trump, May und Macron brandschatzen die Welt. Schon längst ist durch das Vorgehen der drei Staaten der schlagende Nachweis dafür erbracht, daß die Geschichte des letzten Jahrhunderts andere Elemente aufweist, wie sie beim Besuch von Präsident Trump im letzten Sommer bei Präsident Macron in Paris deutlich geworden sind.
In der öffentlichen Unterstützung dieser kriegerischen Politik von Staaten, mit denen wir uns in Bündnissen befinden, macht sich die Bundeskanzlerin Dr. Merkel mitschuldig daran, die Welt in Schutt und Asche zu legen, die Welt und Deutschland auf den Kopf zu stellen.

Willy Wimmer, 14.4.2018

Bilder: @depositphotos

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“