Trump hat wieder einmal wilde Drohungen gegen den Iran ausgesprochen.

Mittwoch, 30. Mai 2018

Man sollte die amerikanische Iran – und Nahostpolitik sehen, um die moralische oder historische Dimension dieser unverantwortlichen Rhetorik zu sehen.

Unter  Präsident  Reagan verkaufte die USA an den Iran Waffen.  Die Erlöse wurden verwendet, um in Nicaragua  die Contras, also Guerillas gegen die dortige linksgerichtete Regierung,  zu unterstützen. Diese Aktion wurde durchgeführt, obwohl die USA dem Iran verfeindet war. Der Iran brauchte die Waffen in seinem damaligen Krieg gegen den Irak. In diesem  Krieg  unterstützen die USA aber den Irak unter seinem damaligen Diktator Saddam Hussein.

Von Dr. Menno Aden

Wenige Jahre später  wurde dieser von den USA in den Kuwaitkrieg gelockt und dann unter der erlogenen Behauptung, er stelle Massenvernichtungswaffen her,  zum Hauptfeind von Demokratie und Völkerrecht ausgeschrieen. Mit Duldung des CIA hatten die Contras zur Geldbeschaffung auch mehrere Tonnen Kokain in die USA exportiert. All  das war, wie niemand bestreitet, illegal. Präsident Reagen und Vizepräsident  Busch (Vater) konnten sich aber an nichts erinnern. Die  Akteure  wurden  von US-  Gerichten verurteilt -  aber kaum verurteilt,  auch schon begnadigt ( Q: Wikipedia Mai 2018: Iran – Contra Affäre) .

Wiedergewinnung der iranischen Souveränität

Am 1. Mai 1975  hatten die USA unter schmählichen Umständen  den Vietnamkrieg verloren. Der Koreakrieg war schon 20 Jahre zuvor verloren gegangen. Die am 1. April 1979 proklamierte Islamische Republik Iran  beendete die vermittels des  Schahs ausgeübte amerikanische Fremdherrschaft im Iran. Das war nun der dritte und strategisch schwerste Verlust, den die USA in Asien hinnehmen mussten.  Er  dürfte in Washington keine freundlichen  Gefühle  ausgelöst haben. In einem  weiteren Sinne bedeutete diese  Proklamation aber auch  die Wiedergewinnung der Iranischen Souveränität nach fast 1500 Jahren Fremdbestimmung.

Europäischer Aspekt 

Man kann sich dann vorstellen, welches  Maß  an ohnmächtiger Wut und Hass sich im Iran, wie allerdings im ganzen Nahen Osten,  gegen die USA aufgebaut hat. Für uns Europäer,  die wir zwar auch zunehmend auf Distanz zur USA gehen, aber als Teil des so genannten Westens Gefahr laufen, mit diesen in einen Topf geworfen und denselben Hassgfühlen ausgesetzt  zu werden, ist es sinnvoll, einmal außerhalb der von Trump angezettelten Kriegsdiskussion den Iran, seine Gesschichte  und seine Kultur zu betrachten. Als die USA gegründet wurden, konnte Persien immerhin auf eine   zum Teil sehr ruhmvolle Geschichte von fast 3000 Jahren zurückblicken.Perseien war schon eine Hochkultur, als es nicht einmal  Rom, geschweige denn das  Abendland gab. Perser/Iraner   gehören aber irgendwie zu unserer Geschichte, nicht nur weil sie als  Indogermanen zu derselben Sprachfamilie gehören wie wir . 

Persische Geschichte im Zeitraffer

Hauptquelle der frühen Geschichte Persiens ist immer noch Herodot ( um 450 v. Chr.). Dieser beschrieb das  von ihm bewunderte Großreich,  das sich zu seiner Zeit vom Bosporus bis zum Indus    erstreckte.  Dieses  erste Großreich im modernen Sinne wurde zum  Vorbild aller künftigen Großreiche.  Seine  Verwaltung  war vorbildlich, die Post mit festen  gut abgemessenen Relaisstationen  war erheblich verlässlicher  als unsere Post im Mittelalter.  Das  (erste)  Perserreich ging  mit der Schlacht bei Issos (333 v. Chr.)  in die Hände Alexanders d. Großen über. Dessen Reich zerfiel  mit seinem Tode  in die Diadochen- Staaten.  Der Osten  mit dem Iran  fiel an die   Seleukiden.   Das Seleukidenreich an der Mittelmeerküste  (Syrien, Palästina)  wurde bald  Beute der Römer.  Im Osten aber erneuerte sich das iranische Volk zum   Reich der Parther ( 250 v. – 225 n. Chr.). Die Parther  wurden im Osten für Rom so gefährlich wie die Germanen im Westen.  Aus diesem entstand das ( zweite ) persische Großreich, das der Sassaniden. Unter Chosrau II (reg. 590- 628) , also etwas vor unserem Reich Karls des Großen,   erlebte  Persien  eine  kulturelle Hochblüte, welche  weit in den islamischen Raum ausstrahlte.  Ab   650   wurde  der  Iran Beute der Araber und des Islam.  Die auf Zarathustra zurückgeführte iranische   Religion (Avesta),   aber auch die weit verbreiteten christlichen Gemeinden (Nestorianer ) wurden vernichtet oder aufgesogen;  die   kümmerlichen Reste    werden heute vor unseren Augen zerstört. 

Damit  war Persien  unter eine Fremdherrschaft  geraten , die genau genommen erst mit der Proklamation vom 1. April  1979 endete.   Arabische, türkische, mongolische und afghanische   Dynastien lösten einander  in wechselnden Herrschaftsbereichen ab. 1722 eroberte Russland, Peter d. Große, Baku  und den Rand des Kaspischen Meeres.  Ab 1850,  nach der endgültigen Unterwerfung des indischen Subkontinents (1830)   wurde Persien auch im Osten bedrängt. Die aus Indien vorstoßenden Briten wollten Persien nicht in russische Hände fallen lassen. Bei nomineller Selbständigkeit, wurde Persien faktisch  ein britisch- russisches  Protektorat. In der Geschichte läuft das unter dem Namen Great Game. Dieses Doppelprotektorat ging nach dem 2. Weltkrieg  in  ein faktisches Protektorat der USA über, das letztlich zu den heutigen Verwerfungen führte.  2003  schrieb Die Zeit: Die Amerikaner errichteten im Iran das Paradebeispiel eines korrupten und brutalen Marionettenregimes (Q: Wikipedia Iran – Geschichte). 1979 wurde der Iran  nach  fast 1500 Jahren wieder souverän.

Unser iranisches  Erbe. Monotheismus

Wir Europäer und damit auch die Amerikaner  haben  von den Iranern die wesentlichen Elemente unserer  christliche Religion geerbt.  Der Monotheismus ist keine jüdische Entdeckung.  Jede größere Stadt hatte einen eigenen Gott. Der  jüdische Jahwe war einer davon. Der Monotheismus war als solcher überhaupt keine Sache, an der Israel ein besonderes Interesse genommen hätte … Die reichlich vorkommenden Belege, die sehr unbefangen von der Existenz anderer Götter reden, reichen bis in die Königszeit. Die Existenz vieler Götter war den Juden selbstverständlich, vgl. 2. Mose 15,11; 5. Mose 32,17 und oft.  Die Hoheit Jahwes zeigt sich gerade darin, dass er anderen Göttern, die dann ja doch existent sein mussten, überlegen war. Psalm 95,2: Der Herr ist ein großer König über alle Götter. Auch das 1. Gebot gibt eigentlich nur einen Sinn, wenn die Existenz anderer Götter, die man neben Jahwe haben könnte, an sich anerkannt wird.  Der Monotheismus ist im Iran entstanden und hat während des Exils der Juden auf deren Glauben ausgestrahlt. Erst Deutero-Jesaja (um 550 v. Chr.) findet Worte, die einen dezidierten Monotheismus aufweisen.  In dieser Tradition stehen Jesus von Nazareth und seine Zeit. 

Christliche Inhalte

Auf die  oft diskutierte Frage,   wann Zarathustra lebte und  ob  dieser  überhaupt eine historische Person war, kommt es nicht an.  Zarathustra ist, ähnlich wie Jesus oder Mohammed,  vermutlich nur ein Name, zwar mit einen historischen Kern, um den sich aber wie bei diesen so viele Schichten mythischer Erzählungen gelegt haben, dass es nicht mehr möglich ist, belastbare historische Tatsachen herauszuschälen.  Unstreitig ist nur,  dass man um 600 v. Chr. im  Iran an einen Gott glaubte,   der   zum Vorbild des jüdischen , dann christlichen und damit  auch  des slamischen Gottes wurde.  In dieser Zeit befand sich die jüdische Elite im sogenannten Exil, in der Babylonischen Gefangenschaft, in welche die siegreichen Assyrer das jüdische Vok zersprengt hatten. Hier kamen die jüdischen Eliten mit einer Religion in Kontakt, die  über Deuterojesaja die nachexilische Religion des Judentums prägte. 

Die persische Religion, wer oder was sie auch gestiftet haben mag, hat mit der christlichen alle wesentlichen Elemente  gemeinsam. Der   iranische  Gott liebt das Gerechte und Gute, weil es gerecht und gut ist. An formaler Gesetzestreue hat er keine Freude. Er  schaut nur auf das Herz.  Kern beider Religionen  ist das nahe bevorstehenden Weltgericht. In diesem müssen die Menschen sich verantworten, aber ein von Gott gesandter Paraklet  wird die Seinen als  Anwalt verteidigen. Die Guten kommen in das Paradies (ein persisches Wort) die Bösen an einen Ort ewigen Leides, und für diejenigen, bei denen sich gute und böse Taten die Waage halten, ist ein Zwischenreich, ein Fegefeuer, vorbereitet. 

Die Offenbarung des Neuen Testaments  als iranisches Erbe

Die  Apokalypse will offenbar zeigen: Was die neupersische Mithras-Religion, die etwa 100 n. Chr zur  bedrohlichen  Konkurrenz des jungen Christentums wurde, lehrt, das gilt für uns Christen schon lange. Es besteht also kein Grund, sich vom Christus loszusagen und dieser zu folgen.  Alle Elemente der persischen Religion finden sich in der Offenbarung.  Hauptthema der persischen Religion ist der Kampf zwischen Licht und Finsternis, Gott und Satan. Wenige nur bleiben standhaft. Nur 12mal 12tausend werden gerettet und versammeln sich um das wahre Lamm auf dem Berge Zion, 14,1.  Vor diesen Erwählten, 14,4, spielt sich jetzt das Drama der Endzeit ab. Christus ist der Held, der als weißer Ritter mit einer mythischen Schar von Gefolgsleuten auf weißen Pferden, den apokalyptischen Reitern, 19,11, den Antichrist besiegt, 19,21. 

Ergebnis:

Unser iranisches religiöses Erbe müsste ausreichen, mit dem Iran und seiner  uralten  Kultur behutsamer umgehen,  als es geschieht.  Dem heutigen Mullah- System Im Iran muss man aus  europäischer Sicht zwar eine Reihe von Vorhaltungen machen. In einer gesamtgeschichtlichen Sicht allerdings ist es sehr verständlich, wenn der Iran  nach einer langen von Fremden dominierten Geschichte nach seiner Stellung in der Welt sucht und dabei Fehler begeht.  Die USA mit ihren zahlreichen Kriegen, insbesondere dem blutigen Sezessionskrieg,  haben  wenig Grund, dem Iran derlei vorzuhalten.   

Fehlentwicklungen  sollten  wir nicht hinnehmen, sie aber erst recht nicht provozieren.   Verständnis und Beratung   wären wohl angebrachter, als mit Drohungen  und Embargos  die Entwicklung des Iran zum modernen Staat zu behindern. 

Bilder: @depositphotos @screenshots 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. 

Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. 

Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen.