POLITISCHES TELEGRAMM

Freitag, 2. November 2018

Von Dr. Norbert van Handel

Dass Merkel Kanzlerin bleiben will, mag einen sehr gefährlichen Grund haben, nämlich die Zustimmung zum UN-Migrationspakt, die am 11.Dezember 2018 in Marrakesch stattfinden wird.

Dieser Pakt, dessen Väter oder Unterstützer der Generalsekretär der UNO, António Guterres, sein Vorgänger Manuel Barroso, der EU Vizepräsident Frans Timmermans, lauter ausgewiesene Linkssozialisten und der sich stets wichtigmachende Außenminister des winzigen Luxemburgs, Jean Asselborn, sind, ist schlechthin für ein Förderprogramm für weltweite ungebremste und sanktionierte Wirtschaftsmigration.

Er sichert Migranten aller Art und aus aller Welt das Recht zur Einwanderung nach Europa und in dessen Sozialsysteme zu. Der Migrationspakt schützt die Kultur der Migranten, z.B. die Scharia, im Zielland, aber nicht die der Einheimischen und verdammt Kritiker dieser katastrophalen Agenda als fremdenfeindliche Rassisten. Wie schon oben gesagt, angeschosseneRaubtiere sind gefährlicher, als gesunde!

Österreich hat soeben, nach den USA, Australien und Ungarn definitiv seine Beteiligung am Migrationspakt abgelehnt. Die Tschechische Republik wird folgen. Bei anderen mitteleuropäischen Ländern werden Bemühungen gesetzt, auch diese zum Austritt aus diesem Horrorpakt zu bewegen.

@depositphotos

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“  Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen.