"Die Regierung verfolgt eine Politik der Lüge und ihr Arbeitsstil ist - Verantwortungsumgehung"

Donnerstag, 21. Februar 2019

David Schachnazaryan über Politik, den Berg-Karabach und die Regierung in einem Interview mit ARAVOT (gekürzte Fassung)

Bei einem Treffen mit dem Verteidigungsminister David Tonoyan dankte der russische Verteidigungsminister Armenien dafür, dass es als erstes auf die russische Bitte nach Unterstützung in Syrien (www.aravot.am) reagiert hat. Das Verteidigungsministerium berichtete, dass die Initiative "mit Unterstützung der russischen Seite umgesetzt" wurde, während der stellvertretende Verteidigungsminister feststellte, dass "er keiner internationalen Koalition beitreten und das Kontingent ausschließlich die Unterstützung seitens der Republik Armenien darstellen würde".David Schachnazaryan erklärte, dass laut Angaben des Sprechers des Verteidigungsministeriums eine schriftliche Anfrage der syrischen Behörden vorlag, während der Sprecher des Premierministers behauptete, die Anfrage sei lediglich mündlich erfolgt: „Lügen haben kurze Beine. Das ist auch der Grund dafür, dass sich die Angaben der verschiedenen Behörden widersprechen und das betrifft nicht nur dieses Thema.“

Finden geheime Verhandlungen zwischen Armenien und Aserbaidschan über das Schicksal von Berg-Karabach statt?

Die offizielle Erklärung des Pressesprechers des Premierministers Wladimir Karapetyan, wonach zwischen den Führern Armeniens und Aserbaidschans keine Verhandlungen über ein Dokument bezüglich der Lösung des Berg-Karabach-Problems gebe, bezeichnete Schachnazaryan als „demagogisch“: „Diese und viele andere Verlautbarungen von Vertretern der Machthaber, insbesondere des Ministerpräsidenten und des Außenministers, bekräftigen direkt alles, was ich über mehrere Monate hinweg über den Verhandlungsprozess zum Karabach-Konflikt gesagt habe..."

Die vollständige Version des Interviews finden hier: https://www.aravot-ru.am/2019/02/19/298819/

Tags: Armenien, Berg- Karabach, Aserbaidschan, Russland, David Schachnazaryan, World Economy

Bilder: @worldeconomy @depositphotos  Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen.