Redefreiheit - ist die Fähigkeit zu schweigen

Montag, 2. Dezember 2019

„Und in Deutschland bist du ein Linker, ein Rechter oder ein Zentrist?“. Eine wahre Geschichtchen aus Alltag.

Redefreiheit - ist die Fähigkeit zu schweigen

Redefreiheit - ist die Fähigkeit zu schweigen

Von Alexander Sosnowski

Er setzte sich an meinen Tisch im Café, nachdem er höflich fragte, ob das in Ordnung sei. Ein typischer deutscher "Neo-Marketingexperte" - alte Jeans, Turnschuhe und eine teure, leicht zerknitterte Clubjacke. Fünf Minuten später, er wartete ab, bis ich mein Telefongespräch beendet habe und wandte sich an mich:

- Sind Sie ein Russe? Ich verstehe ein bisschen.

Es folgte unverbindlicher Smalltalk, wie er oft auf Reisen entsteht. Es stellte sich heraus, dass mein Gegenüber wirklich als Marketingexperte in einem der großen internationalen Verlagsunternehmen arbeitet. 

Heinz - nachdem wir uns vorgestellt hatten, wechselten wir recht schnell zu Vornamen - fragte, wie das Leben für jemanden mit russischen Wurzeln in Deutschland funktioniert und, natürlich, kam das Gespräch auch auf das Thema „Meinungsfreiheit“. Traditionell ging es um die Hand des Kreml, Dissidenten, beginnend mit Sacharow.

Dann fragte er plötzlich auf Russisch:

- Und in Deutschland, Alex, bist du ein Linker, ein Rechter oder ein Zentrist?

Ich musste mich an den alten bärtigen Witz über die „Linke“ erinnern. Sie wissen schon: „Wer in seiner Jugend nicht links war, hat kein Herz und wer in seinem Alter links blieb, der hat kein Hirn.“

Wir haben höflich gelacht. Heinz, trank seinen Kaffee und stand auf.

- Ich muss gehen. Weißt du, Alex, nur einen Moment. Ich erzähle noch von der letzten Buchmesse in Frankfurt.

Er setzte sich wieder auf den Stuhl.

- Es gab mehrere Verlage, die nicht zum Mainstream gehörten. So, sagen wir, die deutsche Opposition... Konservative... Sie werden auch "Rechte" genannt. Sogar manchmal Nazis.

Ich war nicht auf der Messe und hörte Heinz schweigend zu.

- Also, mein Lieber, diese Verleger wurden in einem Hinterraum versteckt, mit einem einzigen Eingang, der von der Polizei bewacht wurde. Jeder Besucher wurde kontrolliert, Sachen wurden durchsucht. Wie am Flughafen. Es war beängstigend, dorthin zu gehen.

Ich wusste bereits, wohin er führte, aber ich schwieg weiter.

- Und nicht weit vom Eingang entfernt standen Aktivisten der "Linken", die jede ankommende Person aufnahmen.

- Warum? 

Heinz stand wieder auf.

- Damit die Fotos der Besucher, die zu den „Rechten“ gehen dann im Internet auf Websites der "linken" Radikalen hochgeladen werden können. Jedes Porträt wird mit einer schönen Überschrift wie „Er hilft den Nazis“ oder einfach „Nazi“ versehen. Diese Fotos sind leicht zu finden. Was dann mit ihnen passiert, verstehst du wahrscheinlich.

- Moment, soweit ich weiß, sind diese Kollegen überhaupt keine Nazis.

- Nein, natürlich sind sie keine Nazis. Sie werden durch unseren deutschen Mainstream, unsere Politiker und unsere Machthaber dargestellt. Weißt du warum? Sie sagen, was sie denken und wählen keine politisch korrekten Worte. Die Querdenker werden verbal getötet und in rechtsradikale Gruppen umgewandelt.

- Aber was ist dann mit dem 5. Artikel der Verfassung - der Rede- und  Meinungsfreiheit?

Heinz stand auf. Er beugte sich leicht zu mir runter, drehte den Kopf in verschiedene Richtungen.

- Redefreiheit ist die Fähigkeit zu schweigen, Kollege

Er nahm seine alte Aktentasche aus Leder und ging langsam zur Tür.

Bilder: @depositphotos Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen