Österreich als Mittler zwischen Europa und Russland

Samstag, 10. November 2018

Norbert Baron van Handel: „Österreich kann eine wichtige Rolle als Mittler zwischen Europa und Russland übernehmen“

Salzburg. 09.11.2018

Prof. Dr. Alexander Sosnowski, Chefredakteur von World Economy sprach mit dem Ehrenprokurator des St,Georg-Ordens, Baron Dr. Norbert van Handel über die Rolle Österreichs bei der europäischen Sicherheit und Politik.

WE: Könnte Österreich eine wichtige Rolle als Mittler zwischen Europa und Russland übernehmen?

Norbert Baron van Handel:

Ich hoffe sehr, dass das der Fall sein wird. Wenn man kurz überlegt, wie oft österreichische Politiker in Russland, vor allem aber Präsident Putin in Österreich war, wird hier sicher der Kontakt sehr stark vertieft und - speziell nach der EU-Präsidentschaft - glaube ich, dass er noch stärker werden wird. Weil man während der Präsidentschaft ja auch Verpflichtungen gegenüber der EU hat, die man nicht aus Lust und Laune streichen kann.

WE: Welche Rolle spielt Österreich momentan im Mitteleuropäischen Sicherheitssystem?

Norbert Baron van Handel:

Österreich ist der Meinung, dass, wenn Frontex nicht sehr bald funktionieren wird, man unbedingt, allein oder zusammen mit anderen Ländern - speziell Ungarn ist gerade in den Überlegungen - die nationale Verteidigung stark verstärken muss. Ob Frontex kommt oder nicht, kann man im Moment nicht wissen und dass die NATO als solche diese Aufgabe nicht übernehmen kann, ist aus der Sicht der österreichischen Regierung völlig klar. Starke nationale Verteidigung, zusammen mit anderen starken nationalen Verteidigungen. 

WE: Was halten Sie von solchen Plänen wie das Intermarium, das von Polen immer wieder ins Gespräch gebracht wird?

Norbert Baron van Handel:

Danach bin ich jetzt schon einige Male gefragt worden. Ich persönlich glaube nicht, dass das eine Zukunft hat, allerdings könnte die Idee des Intermariums in einer größeren Gemeinschaft  mitteleuropäischer Länder Chancen haben. Ein Intermarium als solches, nur zwischen diesen drei Ländern, könnte langfristig eher nicht erfolgreich werden.

WE: “Herr Baron, wir danken Ihnen vielmals für dieses Gespräch". 

Bilder: @worldeconomy @depositphotos

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen.

Norbert Baron van Handel