Deutschland und Japan intensivieren Zusammenarbeit in Wirtschaft und Zukunftstechnologien

Mittwoch, 6. November 2019

Japan ist Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Asien und die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Dr. Ulrich Nussbaum, hat heute mit dem japanischen Vize-Minister für Wirtschaft, Shigehiro Tanaka, in einer Gemeinsamen Erklärung die Stärkung der deutsch-japanischen Zusammenarbeit in Handelsfragen und bei Zukunftstechnologien bekräftigt. Beide Seiten vereinbarten bei multilateralen Handelsfragen, Erneuerbaren Energien und Wasserstoff, Industrie 4.0 und Künstlicher Intelligenz, Raumfahrt, dem automatisierten Fahren, und bei der Start-up-Förderung künftig noch enger zusammenzuarbeiten. 

In Zeiten von wirtschaftlichen Unsicherheiten und Handelskonflikten rücken damit zwei der größten Volkswirtschaften weltweit enger zusammen.

Japan und Deutschland sehen sich ähnlichen Herausforderungen beim Klimawandel, der demographischen Entwicklung und der Digitalisierung ihrer Gesellschaften gegenüber. Japan ist Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Asien und die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Japan ist seit 2009 kontinuierlich gewachsen und stieg 2018 auf 44,2 Mrd. Euro an. Das Anfang 2019 in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan bietet eine große Chance und zeigt bereits positive Auswirkungen. 

world economy

Quelle:https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2019/20191106-deutschland-und-japan-intensivieren-zusammenarbeit-in-wirtschaft-und-zukunftstechnologien.html

Bilder: @depositphotos 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen