Der Vertrag von Kars und der Vertrag von Moskau könnten aufgekündigt werden

Mittwoch, 13. Januar 2016

Die Türkei zieht den Kreis um Syrien immer enger und traut sich, mit der Unterstützung der USA im Rücken, immer schärfer gegen Russland vorzugehen

Dr. Martik Gasparyan / WE

von Dr. Martik Gasparyan, Vize-Präsident MADENM  

Nach  Informationen (die mit höchster Vorsicht behandelt werden sollten. Red.) von einigen Quellen, könnte Russland die Verträge von Kars und Moskau aufzukündigen, was für die Türkei den Verlust von ca. 30% ihrer Territorien bedeuten könnte.

Archiv: Vladimir Putin / dpa

Der Vertrag von Moskau (1921) - ist ein Russisch-Türkischer Vertrag über die „Freundschaft und Brüderlichkeit“ beider Völker, der am 16. März 1921 in Moskau von der Sowjetischen Führung und der Türkischen Nationalen Regierung unterschrieben wurde. Gemäß diesem Vertag fielen die Städte Kars und Ardagan an die Türkei. Auch der Berg Ararat befand sich somit auf türkischem Staatsgebiet. 

https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkisch-Armenischer_Krieg

Laut Vertrag verlängert Russland alle 25 Jahre seine Laufzeit und die nächste Verlängerungsfrist steht gerade demnächst an. Aus offensichtlichen Gründen könnte Russland nun seine Zustimmung verweigern. In diesem Fall wäre die Türkei gezwungen einen großen Anteil ihrer Territorien aufzugeben. 

 

Archiv:  turkisch President Recep Tayyip Erdogan /dpa

Man sollte anmerken, dass diese Landesteile nach der Ausrottung der Armenier in den Jahren 1853-1923 unbesiedelt geblieben sind, da die Türkei die Möglichkeit einer Rückgabe des Anfang des letzten Jahrhunderts okkupierten Gebiets immer einkalkuliert hat. Daher wurden dort keine Investitionen getätigt und es fehlt auch eine zeitgemäße Infrastruktur.