David Schachnazaryan über die Erklärung des armenischen Premierministers Nikol Paschinyan

Dienstag, 6. August 2019

„Der armenische Premierminister Nikol Paschinyan, muss den Menschen in Artzach in die Augen schauen und ganz klar verkünden, dass Artzach niemals zu Aserbaidschan gehören wird.“ Interview mit dem Interviewportal 168.am

168.am sprach mit dem Politikwissenschaftler, Sonderbeauftragten und bevollmächtigten Botschafter der Republik Armenien in den Jahren 1992-1995, dem ehemaligen Direktor des Nationalen Sicherheitsdienstes, David Schachnazaryan über die kürzlich abgegebene Äußerung des Premierministers bezüglich der Botschaften an die Bevölkerung von Artzach und auch über die angebliche armenische Spur, die zu den internen politischen Spannungen in der Region geführt hat.

"Ich gehe davon aus, dass es mehrere wichtige Gegebenheiten gibt, über die der Premierminister sprechen muss, sonst könnte man annehmen, dass er die Politik der Aufrechterhaltung des Verhandlungsprozesses im Berg-Karabach-Konflikt fortsetzt, der im Wesentlichen jedoch gescheitert ist", stellt Schachnazaryan fest und ergänzt: „Die erste Bestimmung, die Paschinyan in Artzach ankündigen sollte, ist, dass die Regierung das Ziel anstrebt, die vorherige Agenda im Format der Minsker OSZE-Gruppe wiederherzustellen.

Quelle: https://ru.168.am/2019/08/05/17936.html?fbclid=IwAR3TRNQ98lOGa-L5Kam58q82hE-QGKUWmCGGti04l7Oucf26sYNk-U_akmg

Bilder: @worldeconomy @depositphotos @wikipedia

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3 (1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. World Economy S.L. aktualisiert in diesem Zuge seine Datenschutzbestimmungen. Gerne möchten wir Sie weiterhin mit unserem Newsletter an Ihre E-Mail-Adresse informieren. Sie haben jederzeit das Recht, der weiteren Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten für die Zukunft zu widersprechen