Georgien ist weit vom NATO-Beitritt entfernt

Freitag, 10. März 2017

Kaukasus-Experte David Schahnazarjan: ''Es sieht jetzt nämlich so aus, als würde es in nächster Zeit keine reelle Perspektive eines NATO-Beitritts erhalten''

@depositphotos

„Georgien will schon lange in die NATO. Die in letzter Zeit eingetretenen Veränderungen in der Westlichen Welt, darunter auch in ihrem Land, treffen gerade Georgien am unangenehmsten. Auch solange die endgültige außenpolitische Doktrin der USA unter der neuen Führung noch nicht fest steht.“, sagte im Gespräch mit World Economy der bekannte Politiker, Kaukasus und Sicherheitsexperte, Leiter des Zentrums für Politikforschung „Verständigung“ (Soglasie) David Schahnazarjan.

„Es sieht jetzt nämlich so aus, als würde es in nächster Zeit keine reelle Perspektive eines NATO-Beitritts erhalten. Andererseits, stellt die NATO in kleinen Schritten - das sind die Worte der NATO-Sprecher - ihr Verhältnis mit Russland wieder her. Meiner Meinung nach, stellt sich die Frage eines Beitritts momentan nicht.“, betont der Experte.

Von N. Kharidis, Korrespondent World Economy

Georgien hat immerhin bereits die Visa-Freiheit von der EU bekommen, was David Schahnazarjan einen gewichtigen Erfolg nennt. Aber, dass es einen großen Fortschritt in der Frage des NATO-Beitritts geben könnte, wird von ihm sehr kritisch betrachtet. David Schahnazarjan: „Auch, wenn es bereits gewisse NATO-Infrastrukturen in Georgien gibt und diese sich auch sicherlich weiter entwickeln werden.

Im Endeffekt, wird alles davon abhängen, wie sich die NATO selbst entwickelt. Wie sich das Verhältnis zwischen Washington und der EU und mit den einzelnen EU-Ländern entwickeln wird.“

Georgien ist gerade an einem Punkt, an dem es abwarten muss, bis das alles fest steht. Und wieder andererseits, sieht es im Moment so aus, als würde sich das Verhältnis Moskau-Tbilisi weitestgehend weiter entwickeln. 

„Moskau kriegt, wenn auch in sehr kleinen Schritten, das, was es von Tbilisi erwartet.“, resümiert Schahnazarjan. 

Redaktion & Übersetzung I.Tkachenko

Bilder: @depositphotos 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3
(1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“