„Agents of influence“ nach Soros-Art

Mittwoch, 18. Oktober 2017

George Soros entwickelte großangelegte Programme, um Journalisten in der Ukraine de facto zu bestechen

@depositphotos

Selbst, wenn es irgendwelche Zweifel darüber gab, ob der amerikanische Börsenspekulant George Soros irgendwie an der Entstehung und Durchführung des Majdan beteiligt war, spätestens nach dem Studium der auf der Website von DCLeaks veröffentlichten Dokumente wurden sie komplett ausgeräumt.

Jan Tscherny, Autor, Osteuropaexperte

Wobei es gar nicht so einfach ist, sich in dem riesigen Fundus der veröffentlichten Unterlagen zurecht zu finden. Verschiedene Berechnungen, Emails, Entwürfe, Notizen, Bemerkungen. 

Man braucht eine gewisse Zeit, um sich durch die Unmengen an Informationen zu wühlen und diese auch zu verifizieren. 

Unsere Redaktion hat schon einige Publikationen den Enthüllungen von Soros’ Tätigkeiten in der Ukraine gewidmet und schließlich sind wir auf Dokumente im Doc.-Format gestossen, die uns besonders interessant erschienen sind. Die jetzt „untersuchten“ Schriftstücke, von der Radaktion mit dem Arbeitstitel „Fake-News nach Soros-Art“ bedacht, lüften ein bisschen den Schleier darüber, wie genau Soros die öffentliche Meinungsbildung beeinflusst. Es werden konkrete Namen der Medien, daneben ihre Charakteristiken und auch die der dort arbeitenden Journalisten aufgeführt, es werden Möglichkeiten vermerkt, wie sie im weiteren benutzt werden können. Mit anderen Worten - ihre offiziellen Pflichten und persönliche Beurteilungen. Es gibt allerdings auch Notizen mit konkreten Empfehlungen, wie auf den Majdan reagiert werden soll. 

Die Stiftung „Wiedergeburt“ als Soros Rammbock

Auch über diese Stiftung haben wir bereits mehrmals berichtet, entdeckten allerdings erstmalig Soros’ Empfehlungen, die direkt mit der Stiftung zu tun haben. So steht in einer der Notizen, dass 

„die internationale Stiftung „Wiedergeburt“, die zur Stiftungsgruppe „Open Society“ gehört, seit 1990 die Zivilgesellschaft in der Ukraine unterstützt… Die Internationale Stiftung „Wiedergeburt“ hat eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Zivilgesellschaft während der Majdan-Proteste gespielt. Die Stiftung sorgte für juristische Unterstützung der bürgerlichen Aktivisten, Demonstranten und Journalisten.“

Natürlich ist nichts an dieser Unterstützung kriminell, man sollte sich allerdings vor Augen halten, dass es sich um eine Non-Profit-Organisation handelt, deren Aufgabe es ist eine Zivilgesellschaft aufzubauen und nicht die Unterstützung von gewaltsamen Protesten. Nimmt man nun auch noch zur Kenntnis, dass die Stiftung nicht nur finanziert, sondern von Soros’s Nest aus gesteuert wird, dann wird die Einmischung in fremde Angelegenheiten ganz offensichtlich. Von dieser Warte aus sind die Stiftung, sowie Soros’ gesamte Organisation, nichts anderes als so genannte „Agents of influence“ (Beeinflusser).

Einsetzen der Massenmedien für die eigenen Ziele

Zu den lohnendsten Leckerbissen, die Soros sich einverleiben wollte, gehörte und gehört noch immer der öffentliche TV-Sender Hromadske-TV. Soros’ Experten haben die Nützlichkeit der TV-Kanäle für das Voranbringen der Majdan-Ideen und die Unterstützung der bewaffneten Kämpfer auf den Straßen gleich erkannt. Daher haben Soros’ Mitarbeiter einen direkten Kontakt mit Hromadske International hergestellt. So wird der Kanal in einer der Notizen charakterisiert:

„Stil, Ton und Inhalt ihrer Beiträge könnten unser Zielauditorium perfekt widerspiegeln.“

Aber Soros wäre nicht Soros, wenn er ohne Mittler agieren würde. Er versteht sofort, dass man eine Art Spoiler benötigt, irgendein europäisches Massenmedium, durch das die eigenen Ideen wunderbar - und vor allen Dingen umbemerkt - der ukrainischen Gesellschaft vermittelt werden können. Also, heisst es in der Notiz weiter, dass es „um das Vertrauen zu erhalten“ besser wäre, wenn die OSF außen vor blieben und die neuen Partner direkt miteinander Kontakt aufnähmen. 

„Ausgehend davon, dass wir eine Politik der kleinen Schritte vorschlagen“ - schreibt der Autor der Notiz aus den Soros-Archiven - „könnte unsere Unterstützung zwei Formen annehmen: zum einen die unterstützende Rolle der ‚internationalen Partnerschaft‘ mit Hromadske. Deren Verantwortung wird es obliegen entsprechende internationale Partnerschaften mit entsprechenden Hot-Spots in Europa zu suchen und einzugehen. Und zum anderen unterstützende Inhalte zu produzieren, die diese Partnerschaften erleichtern könnten, zum Beispiel, digitale Inhalte mit hohen Produktionswerten, die gleichzeitig die vollständige redaktionelle Kontrolle über Hromadske ermöglichen.“

Bitte beachten Sie die letzte Zeile, wo es um die vollständige redaktionelle Kontrolle über einen ukrainischen TV-Sender geht. Das ist es - das wahre Ziel von George Soros. Die Wahl fällt auf die französische Mediapart. Dazu gibt Wikipedia folgende Auskunft:

„Die Mediapart ist eine französische Internet-Zeitung… Mitglied der European Investigative Collaboration (EIC).“

Die Ukraine beeinflussen, indem man Frankreich infiltriert

Soros erhofft sich einen mächtigen Synergie-Effekt durch die Partnerschaft Mediapart-Hromadske (ähnliche Redaktions- und Organisationsart), was wiederum die Möglichkeit bietet dieses Projekt unter dem Deckmantel der OSF zu starten.

„Das würde Hromadske die Möglichkeit eröffnen nach Frankreich zu senden, seine Arbeit in Europa bereits in einem frühen Stadium als westeuropäischer Partner aufzunehmen.“ - steht dazu in der Notiz.

Soros reicht das nicht. „Wir hoffen, dass wir in Kürze, je nach Leistung in diesem Stadium der konzeptionellen Phasenentwicklung, den Umfang des Projekts um vier Schlüsselländer neben Frankreich erweitern werden.“

Es wäre natürlich höhst interessant, welche Länder zu Soros’ Zielscheibe geworden sind. Wenn Soros für die Unterstützung verschiedenfarbiger Revolutionen ukrainische und europäische Medien unter dem Banner einer freien Gesellschaft benutzt, dann verlieren die Revolutionen selbst ihren Anspruch frei und demokratisch zu sein. Sie werden zur blinden und gefügigen Waffe in den Händen eines Börsenspekulanten, der sich selbst die Rolle des Urvaters von demokratischen Freiheiten und bürgerlichen Revolutionen zugeschrieben hat.

Bilder: @depositphotos 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3
(1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“