Bundestag: neue BKA-Antiterror-Abteilung?

Dienstag, 23. Januar 2018

Um Überlegungen zur Einrichtung einer neuen Abteilung des Bundeskriminalamtes zur Terrorismusbekämpfung geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“

Das Bundeskriminalamt ist im Laufe des Jahres 2017 in konzeptionelle Überlegungen eingetreten und prüft derzeit Organisations- und Prozessoptimierungen zur Erhöhung seiner operativen und analytischen Fähigkeiten sowie zur Intensivierung der Bund-Länder-Zusammenarbeit, um den Anforderungen bei der Bekämpfung des internationalen religiös motivierten Terrorismus auch perspektivisch entsprechen zu können.

Wie die Bundesregierung weiter ausführt, zielen die Intensivierungen der Bund-Länder-Zusammenarbeit und die angedachten Organisations- und Prozessoptimierungen im BKA insbesondere auf eine stärkere operative Verzahnung bei der Bekämpfung des internationalen religiös motivierten Terrorismus in Bund und Ländern ab.

Mit Stand vom 29. Dezember 2017 liegen Erkenntnisse zu 960 deutschen Islamisten bzw. Islamisten aus Deutschland vor, die in Richtung Syrien/Irak gereist sind, um dort auf Seiten des IS und anderer terroristischer Gruppierungen an Kampfhandlungen teilzunehmen oder diese in sonstiger Weise zu unterstützen. Die Anzahl der Gefährder und Relevanten Personen steigt stetig an.

Quelle: Deutscher Bundestag /http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/003/1900389.pdf

Bilder: @depositphotos 

Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3

(1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“