Armenien im Umbruch

Mittwoch, 22. März 2017

Der führende Analytiker des Zentrums für Regionale Studien David Schachnazarjan: ''Wir dürfen nicht zulassen, dass sich das Jahr 1920 wiederholt''

David Schachnazarjan

Der ehemalige Chef des Nationalen Sicherheitsdienstes und führender Analytiker des Zentrums für Regionale Studien David Schachnazarjan merkte in einem Interview an das Erste Armenische Fernsehen an, dass „…der Patriotismus endet, wenn eigene Interessen über die Staatlichkeit gestellt werden, dort gibt es keinen Patriotismus mehr.“

Weiter sagte der Politiker: 

„Es gibt solche Kräfte in der Opposition, ich sehe das, aber solange ich keine ernsthafte Gefahr für unsere Staatlichkeit erkennen kann, möchte ich mich an den Agitationen nicht beteiligen. Ich habe schon vor mehreren Monaten bei Interviews angemerkt, dass wir vor zwei ernsthaften Gefahren stehen - der zu erwartende Krieg im Arzach und die Destabilisierung, die unser innenpolitisches Gebilde erschüttern könnte. Ich habe die Lage nicht umsonst mit dem Jahr 1920 verglichen - da wurde die Situation von dem von außen gelenkten bolschewistischen Chaos bestimmt. Auch, wenn dieses Chaos im Endeffekt, natürlich, eingedämmt wurde, so hat es die erste Armenische Republik doch substantiell geschwächt.“

Das komplette Interview (in Russischer Sprache) kann hier eingesehen werden: 

http://ru.1in.am/1184603.html

Bilder: @depositphotos 

 Die Meinung des Autors/Ansprechpartners kann von der Meinung der Redaktion abweichen. 

Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1 und 3
(1) „Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“